Real Madrid CF

 

Der populärste Club Spaniens wird zumeist einfach mit „Real“ abgekürzt oder als „die Königlichen“ bezeichnet. Als die Madrilenen im Jahre 1934 nach Sachsen reisen, spielen die Hauptstädter noch ohne royalen Zusatz als Madrid Football Club. Die Bezeichnung "Real" bzw. "Die Königlichen" ist auch heute im Spanischen relativ unüblich, da im Königreich zahlreiche Institutionen mit dem Zusatz „Real“ versehen sind. Die gängigsten Bezeichnungen sind daher „El Real Madrid“ oder kurz „El Madrid“.

 

El Madrid wurde am 6. März 1902 amtlich als Madrid Foot-Ball Club gegründet. Die Spielkleidung der Madrilenen ist seitdem weiß, die Stutzen waren jedoch schwarz. Außerdem trugen die Spieler einen Gürtel in den spanischen Landesfarben rot und gelb. Das erste Vereinslogo sowie die weiße Spielkleidung ist angelehnt an das Wappen des englischen Corinthians FC. Ein nicht unüblicher Vorgang, der Londoner Club beeinflusste auch den brasilianischen Verein Corinthians São Paulo bei der Namensgebung.

 

Bereits am 16. April 1905 feierte El Real den ersten großen Titel. Im Finale der Copa del Rey, zu dem Zeitpunkt der einzige gesamtspanische Wettbewerb, wurde Athletic Bilbao mit 3:0 bezwungen. 1906, 1907, 1908 und 1917 gewann der Madrid FC noch vier weitere Mal die Copa del Rey. Als mehrfacher Gewinner des "Königs-Pokals" wird dem Madrid FC am 29. Juni 1920 eine besondere Ehre zuteil: König Alfons XIII. verleiht dem Club den Titel "Real", der sich fortan in der Krone im Wappen sowie im gleichlautenden Namenszusatz wiederspiegelt.

 

Flagge der Zweiten Spanischen Republik
Flagge der Zweiten Spanischen Republik

1928 wird die spanische Liga ins Leben gerufen. In der Saison 1931/32 wird El Madrid das erste mal und dann gleich ungeschlagen Meister. Es ist nicht nur die Saison des ersten Meistertitels der Madrilenen, es ist die erste Meisterschaft, die komplett unter den Farben der Zweiten Spanischen Republik ausgetragen wurde. Nachdem die Gemeindewahlen deutlich für die republikanischen Kräfte ausgingen, proklamierte der rechtsliberale Großgrundbesitzer Alcalá Zamora am 14. April 1931 die neue Republik. König Alfons XIII. verließ im Anschluß an die Wahlen das Land. Am 17. April ließ er in seinsem Abschiedsmanifest verkünden: "Die abgehaltenen Wahlen führen mir klar und deutlich vor Augen, dass ich heute nicht mehr die Liebe meines Volkes habe." Die spanische Monarchie war vorerst am Ende, als das "königliche" Madrid erstmals dazu ansetzte, den ersten seiner unzähligen nationalen Titel zu erringen.

 

Fortan durfte sich der MFC allerdings nciht mehr als "königlich" gebärden. Denn die Insignien der untergegangen Monarchie wurden von der neuen Regierung verboten. Der Verein musste den Namenszusatz "Real" streichen und die charakteristische Krone, die die Spitze des Vereinswappen zierte, musste verschwinden. Die Republik war jedoch nicht von Dauer. Die Faschisten von General Franco stürzten das Land in einen blutigen Bürgerkrieg, an dessen Ende die Faschisten Sieger blieben. Madrid fiel als letzte Bastion der Republik und kapitulierte am 28. März 1939, unter anderem nach schweren Bombenangriffen durch deutsche Flugzeuge im November 1938. General Franco errichtete eine Diktatur und 1946 restaurierte er die Monarchie. Bereits 1941 hatte sich Real seinen bis heute offiziellen Namen Real Madrid Club de Fútbol (wieder-)gegeben und die Krone auf zurück auf das kreisrunde Emblem gesetzt.

Freundschaftsspiele:

Sonntag, 17. Juni 1934:

Dresdner SC - Madrid FC 0:3 (0:1)

Seit 2014


1990 - 2014

1998 - 2007

FSV

1966 - 1990

Union Jack

1954 - 1990

Fahne

1898 - 1950