Deutschland - Tschechoslowakei 2:1 (1:0)

 

Am 26. Mai 1935 wurde im Rahmen des Freundschaftsspiels der Deutschen Nationalmannschaft gegen die Auswahl der Tschechoslowakei ein bis heute ungebrochener Rekord für ein Fußballspiel in Dresden aufgestellt. Auf dem Bild sind die Bauarbeiten im Vorfeld der Partie zu sehen, bei denen das DSC-Stadion an die DFB-Auflagen angepasst wurde. Am Ende drängten sich 65.000 BesucherInnen ins Stadion. Mit einem Doppelpack entschied BVB-Stürmer August Lenz das Spiel zu Gunsten der Elf von Otto Nerz. Die Freude des Dresdner Publikums über die gelungene Revanche für die Pleite bei der Weltmeisterschaft 1934 hielt sich allerdings in Grenzen. Die ZuschauerInnen forderten vom anwesenden Führer des Reichsfachamts für Fußball, Felix Linnemann, vehement "Hofmann frei! Hofmann frei!", woraufhin dieser angeblich das Stadion verließ.

 

Der Dresdner Volksheld Richard Hofmann, Rekordnationalspieler und -torjäger, hatte die Deutsche Mannschaft zuletzt im Januar 1933 als Kapitän aufs Feld geführt. Trotz guter Leistungen wurde er danach nicht mehr berücksichtigt. Mitte des Jahres 1934 dann der Schock: Hofmann wurde auf Lebenszeit aus dem Nationalsozialistischen Reichsbund für Leibesübungen ausgeschlossen. Das bedeutete für Hofmann auch das Aus im mohnroten Dress. Der gerade erst ins Amt gekommene DSC-Vorsitzende Dr. Herbert Schubert verweigerte "König Richard" auch noch die Teilnahme am Training, vorgeblich aus Angst um das Ansehen des Clubs.

 

Als Begründung wurde heran gezogen, dass er sich zwei Jahre zuvor im Nationaltrikot mit Glimmstängel in der Hand für eine Zigarrettenwerbung ablichten lassen hatte. Hofmann verstieß damit gegen das Amateurstatut des DFB. Dass diese Geschichte wieder herausgekramt wurde, erklärte der Hofmann-Biograph Herbert Beyer mit der Weigerung des ehemaligen Spielführers, gegenüber dem Fachamt Auskunft über seine politischen Präferenzen zu geben. "Wütend feuerte er das Schreiben in den Ofen." Dafür musste Hofmann büßen, denn eigentlich sollte er, nachdem sich die Wogen geglättet hatten, in die Nationalelf zurückkehren. Doch für die Nazis bot sich die Möglichkeit für späte Rache. Denn Hofmann hatte sich ausgerechnet für die Bulgaria-Zigarettenfabrik des Dresdner Juden Salomon Krenter ablichten lassen, der mit einem von Ilse Lagerfeld entworfenem Logo für sein Produkt warb, das aus einem Davidstern in den bulgarischen Landesfarben und blau bestand.

 

DEUTSCHER FUSSBALL-BUND

 

Hans Jakob

 

Ludwig Goldbrunner - Paul Janes

 

Paul Zielinski - Rudi Gramlich - Willi Tiefel

 

Ernst Lehner - August Lenz - Edmund Conen - Otto Siffling - Josef Fath

 

Trainer: Otto Nerz

 

 

 

2:1 (1:0)

 

 

 


Trainer: Karel Petrů

 

 Vlastimil Kopecky - Oldřich Nejedlý (35. Ferdinand Faczinek) - Vaclav Hruška - Jiří Sobotka - Antonín Puč

 

Jaroslav Bouček - Josef Košťálek - Erich Srbek

 

Josef Čtyřoký - Antonín Vodička

 

František Plánička (60. Bohumil Klenovec)

 

ČESKOSLOVENSKÝ FOTBALOVÝ SVAZ

 

 

Tore: 1:0 August Lenz (12.), 1:1 Vaclav Hruška (51.), 2:1 August Lenz (53.)

 

ZuschauerInnen: 65.000 (Stadion des Dresdner SC im Ostragehege)

 

Schiedsrichter: John Langenus (Belgien)

 

Reproduktion aus Peter Salzmann, Fußballheimat Dresden. Geschichte und Geschichten zwischen Abpfiff und Anstoß, Dresden 1995, S. 234.
Reproduktion aus Peter Salzmann, Fußballheimat Dresden. Geschichte und Geschichten zwischen Abpfiff und Anstoß, Dresden 1995, S. 234.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Seit 2014


1990 - 2014

1998 - 2007

FSV

1966 - 1990

Union Jack

1954 - 1990

Fahne

1898 - 1950